BGBRG Fürstenfeld

4ABCDE (Lateingruppe) Schloss Eggenberg

Am 17. Mai fuhren die Lateinschüler(innen) der 4. Klassen zusammen mit Prof. Klausz und Prof. Windisch zum Schloss Eggenberg, um dort das Münzkabinett sowie das Archäologiemuseum zu besichtigen. Passend zum Lateinunterricht wurden sie schon beim Eingang von blauen Pfauen, den Begleitern der römischen Göttin Juno, begrüßt.

Im Münzkabinett konnten sich die Schüler(innen) mit der Geschichte des Schlosses Eggenberg, der Herstellung von Münzen sowie der historischen Entwicklung der Münzprägung im europäischen Raum auseinandersetzen. Sie besichtigten die große Münzsammlung, die bis in die Antike zurückreicht, und lernten den Ursprung von Sprichwörtern wie „seine letzten Kröten zusammenkratzen“ oder „seinen Obolus zahlen“ kennen.

Vor dem Archäologiemuseum hätte uns der Pfau Diego beinahe den Zutritt verweigert. Unsere Schüler(innen) schienen besonders vom Grabstein des Römers Lucius Cantius beeindruckt. Dieser Grabstein hat wahrscheinlich nur deswegen so viele Jahre überdauert, weil die darauf abgebildete Medusa, die in der Mythologie mit ihren Augen Menschen versteinert, mögliche Grabräuber abschreckte.

Einen gelungen Ausklang nahm die Exkursion, als sich die Lateinschüler(innen) ihre eigene Fibel, eine römische Gewandnadel, aus einem Kupferdraht basteln durften. 

Mag. Beatrice Windisch

Bilder zum Artikel