BGBRG Fürstenfeld

Theatergruppe „Die Physiker“ F.Dürrenmatt

Unsere Theatergruppe nahm dieses Jahr die Komödie von F. Dürrenmatt „Die Physiker“ in Angriff.

Titelfiguren sind drei Pysiker, die als Patienten in einer privaten psychiatrischen Klinik leben. Einer von ihnen, der Physiker Möbius, hat eine Entdeckung gemacht, die die Gefahr der Vernichtung der Welt in sich birgt und damit zur Grundfrage des Stücks nach der Verantwortung der Wissenschaft führt. Um seine Theorien zu schützen, gibt er sich als Irrer aus, wird jedoch von zwei seiner Mitbewohner, Einstein und Newton, die sich als Geheimagenten verfeindeter Mächte herausstellen, entlarvt. Möbius gelingt es, die beiden Agenten, die sich sein Wissen aneignen wollen, davon zu überzeugen, mit ihm im Irrenhaus zu bleiben, um die Welt zu retten. Sein Plan geht nicht auf, weil sich die Leiterin des Sanatoriums als wahnsinnig herausstellt und bereits begonnen hat, seine Aufzeichnungen und Entdeckungen auszuwerten, um die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Die „schlimmstmögliche Wendung“ (Dürrenmatt) ist damit eingetreten.

Mit enormer Spielfreude und großem Engagement konnten unsere „Physiker“ (Nicolas Noe als Möbius, Lukas Hafner als Newton, Leon Götte als Einstein) in zwei Schüleraufführungen und einer Abendvorstellung ihr Können unter Beweis stellen. Sei es als Irre oder einfach als Normalbürger.

Das Publikum dankte es ihnen mit tosendem Applaus.

Berührend „echt verrückt“ spielte Antonia Huber ihren Gegenpart, die Leiterin des Sanatoriums, Frl. Dr. Zahnd. Aber auch das Pflegepersonal, Oberschwester Boll (Amelie Schenk) und Schwester Monika (Nora Peierl), sowie Herr Kommissar (Daniel Jakovleski) brillierten in ihren Rollen. Ebenso überzeugten Herr Missionar Rose (Marcel Seiler), Frau Rose (Ida Knapp), ihre „3“ Buben (Hannah Egger), Polizist (Karoline Neubauer) und unsere Gastschülerin aus Frankreich (Alicia Fernandes).

Für das moderne Bühnenbild und die Kostüme war Mag. Gertrude Hütter zuständig. Regie führte Mag. Beate Kospach. Besonderen Dank gebührt Lukas Rappitsch und Florian Voves für die Tontechnik, Ralph Sigl für das Licht.

Mag. Beate Kospach

Bilder zum Artikel